Wann verjährt ein Immobilienvermächtnis?

Wann verjährt ein Immobilienvermächtnis?

München – 15.06.2016

In einigen Fällen wird ein Vermächtnis nicht gleich nach dem Erbfall geltend gemacht. Gründe hierfür sind etwa erbschaftsteuerliche Überlegungen oder – gerade im engen Familienverbund – die Sorge, den Erben durch die Geltendmachung des Vermächtnisses zu stark zu belasten.

 

Gerade bei Immobilienvermächtnissen spielen diese Überlegungen häufig eine Rolle.

 

Doch Vorsicht: Anders als bisher wird teilweise angenommen, dass nun auch Immobilienvermächtnisse nicht mehr erst nach zehn Jahren verjähren. Wie alle anderen Vermächtnisansprüche sollen nun auch Immobilienvermächtnisse innerhalb von drei Jahren nach Ablauf des Jahres verjähren, in dem der Vermächtnisnehmer von seinem Anspruch erfahren hat.

 

Auch wenn es noch keine Rechtsprechung hierzu gibt, die dieser Ansicht folgt, sollte vorsorglich davon ausgegangen werden, dass nun auch ein Immobilienvermächtnis nach drei Jahren verjährt. Ist also das Vermächtnis nicht in dieser Frist erfüllt, sollte dessen Verjährung verhindert werden. Anzuraten ist eine Vereinbarung mit dem Erben, dass dieser auf die Einrede der Verjährung verzichtet. Ist der Erbe hierzu nicht bereit, muss der Anspruch etwa durch Klageerhebung verfolgt werden. Achtung: Die bloße Geltendmachung des Anspruchs verhindert die Verjährung nicht.