Index: A

Ausschlagung der Erbschaft

Ausschlagung der Erbschaft Sowohl dem gesetzlich als auch dem testamentarisch berufenen Erben steht das Recht zu, die Erbschaft auszuschlagen. Für eine wirksame Ausschlagung ist erforderlich,

Auflage

Auflage Bei einer Auflage handelt es sich um einer Verfügung des Erblassers in seinem Testament oder Erbvertrag, durch die er einen Erben oder Vermächtnisnehmer zu einer Leistung (Tun

Anwachsung

Anwachsung Anwachsung nach § 2094 BGB bedeutet, dass der frei gewordene Erbteil eines gewillkürten Miterben auf die übrigen Erben verteilt wird. Voraussetzung hierfür ist: dass ein Miterbe

Annahme der Erbschaft

Annahme der Erbschaft Die Erbschaft wird dadurch angenommen, indem der Erbe dies gegenüber einem Beteiligten (Nachlassgläubiger, Nachlassschuldner, Miterben etc.) oder dem Nachlassgericht erklärt. Die Annahme kann aber

Anfall der Erbschaft

Anfall der Erbschaft Die Erbschaft fällt dem jeweiligen Erben im Zeitpunkt des Erbfalls unmittelbar kraft Gesetzes an. Kenntnis und Wille des Erben sind hierfür nicht

Alleinerbe

Alleinerbe Der Alleinerbe ist der alleinige Erbe des Verstorbenen (= Erblasser). Er tritt unmittelbar in sämtliche Rechte und Pflichten des Verstorbenen ein. Wird der Erblasser hingegen

Adoption

Adoption Unter einer Adoption versteht man die Annahme als Kind. Das Gesetz unterscheidet hierbei zwischen der Minderjährigen- und Volljährigenadoption. Auch erbrechtlich spielt diese Unterscheidung eine